"Mehr Freiheit zue Wahrheit" Die Darstellung der soziookonomischen und politischen Verhaltnisse in der Prosa von Christoph Hein

Husfeld, Uta (2009) "Mehr Freiheit zue Wahrheit" Die Darstellung der soziookonomischen und politischen Verhaltnisse in der Prosa von Christoph Hein. Masters thesis, Waterford Institute of Technology.

[img]
Preview
PDF
Mehr_Freiheit_zur_Wahrheit.pdf

Download (484kB) | Preview

Abstract

The title of this research thesis is: “Mehr Freiheit zur Wahrheit”. The portrayal of the socio-economic and political conditions in the prose writings of Christoph Hein. Christoph Hein is one of the most prominent and prolific writers of the former German Democratic Republic. He has also made noteworthy contributions to the literary scene in the reunited Germany and continues to receive much critical acclaim for his literary output. He is a renowned novelist, dramatist and essayist, whose works have been translated into several languages. The aim of this research is to examine Hein’s portrayal of the socio-economic and political conditions in the pre- and post-reunification Germany in a selection of his prose writings. Three major novels, one pre- and two post-reunification, spanning a 11-year period, are examined in the light of the major impact of the Wende1 on an entire socio-economic and political system. The novels selected for the thesis are: Der Tangospieler (1989), Von allem Anfang an (1997) and Willenbrock (2000). References will also be made to other works by Hein. The outcome of the research will present some interesting and even surprising conclusions. In his novels Hein shows that there is continuity in socio-economic and political change, but crucial lessons need to be learned from the lived experience in different political systems so as to inform improvements in the socio-economic conditions and avoid repeating old mistakes. Reunification represents for Hein freedom from the limitations of censorship of the press and literature, an end to restrictions on travel and freedom to express opinions without fear of recriminations. His novels show, however, that these new freedoms may not overcome all the restrictions of the past. Quite the contrary, the new society throws up new shortcomings, such as unemployment, exploitation of the labour force, threat to personal security, capitalist greed, the rule of the mafia and so on. However, the open society can allow for progression towards a higher level of insight into what comprises a better economy and a better social reality, i.e. it presents “Mehr Freiheit zur Wahrheit”, that is “more freedom to the truth”. Christoph Hein ist einer der prominentesten und produktivsten Schriftsteller der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik, der außerdem nach wie vor bemerkenswerte Beiträge zur literarischen Szene des vereinten Deutschlands liefert und dafür kritischen Beifall erhält. Er ist ein renommierter Romanschriftsteller, Dramatiker, Essayist und Publizist, dessen Werke in viele Sprachen übersetzt wurden. Das Ziel der Forschungsarbeit ist es, die in der Prosa von Christoph Hein dargestellten sozioökonomischen und politischen Verhältnisse in der DDR und im wiedervereinigten Deutschland zu untersuchen, um den Zusammenhang zwischen Politik und Wirtschaft genauer zu beleuchten. Dafür wurden drei Romane von Christoph Hein, ein Vor-Wende und zwei Nach-Wende Romane – Der Tangospieler (1989), Von allem Anfang an (1997) und Willenbrock (2000) – ausgewählt, da sie verschiedene Epochen und Themen aufgreifen, die die sozioökonomischen und politischen Verhältnisse in der DDR und im wiedervereinigten Deutschland beleuchten. Das Schicksal des Individuums in den verschiedenen politischen und wirtschaftlichen Systemen und die Kontinuität im politischen und ökonomischen Wandel sind das Hauptanliegen in den ausgewählten Werken von Christoph Hein. Aus der Darstellung der Erfahrungen der Romanfiguren, die in den verschiedenen Gesellschaftssystemen gemacht wurden und die beispielhaft sind für die gesamte Gesellschaft, geht hervor, dass bestimmte Lehren für die Zukunft gezogen warden müssen. Die Wiedervereinigung repräsentiert für Hein Reisefreiheit, die Befreiung von der Zensur in Presse und Literatur einschließlich einer Meinungsfreiheit ohne Angst vor gegenseitiger Schuldzuweisung. Allerdings zeigt Hein in seinem Roman Willenbrock, dass diese neuen Freiheiten nicht alle Beschränkungen beseitigen konnten. Im Gegenteil, die neue Gesellschaftsordnung wirft neue Probleme auf: Arbeitslosigkeit, Ausbeutung der Menschen, Bedrohung der persönlichen Sicherheit, kapitalistische Besitzgier und die Machenschaften der Mafia. Doch eine freiheitliche und demokratische Gesellschaft ermöglicht „Mehr Freiheit zur Wahrheit“.

Item Type: Thesis (Masters)
Departments or Groups: *NONE OF THESE*
Divisions: School of Humanities > Department of Languages, Tourism and Hostpitality
Depositing User: Alan Carbery
Date Deposited: 08 Jan 2010 14:34
Last Modified: 22 Aug 2016 10:26
URI: http://repository.wit.ie/id/eprint/1451

Actions (login required)

View Item View Item